Das "Stader Tageblatt" berichtet über Zwischenbericht zum
Projekt "NoBlie" in der Gemeinderatssitzung Bliedersdorf am 23.04.2018

Das Stader Tageblatt berichtet am 30.04.2018 auf der Internet-Plattform www.tageblatt.de und am 02.05. in der Print-Ausgabe (ohne Foto) über eine Sitzung des Gemeinderates Bliedersdorf. Hier informierte Hans-Jürgen Feindt als Bliedersdorfer Sprecher der Lenkungsgruppe im Projekt Dorfentwicklung "NoBlie" über den aktuellen Stand im Projekt. ST-Abonnenten können hier den Artikel direkt beim Tageblatt zusätzlich online aufrufen.

Dorfentwicklungsprojekt „NoBlie“ hat Fahrt aufgenommen

Der Sprecher der Lenkungsgruppe Hans-Jürgen Feindt (hier als zweiter von links im Bild mit Harald von Thaden, Rainer Kröger und Tobias Terne)
gab einen Überblick über das Dorfentwicklungsprojekt. Archivfoto Lohmann


BLIEDERSDORF. Das Dorfentwicklungsprojekt „NoBlie“ der Gemeinden Bliedersdorf und Nottensdorf „hat Fahrt aufgenommen“, wie Hans-Jürgen Feindt im Gemeinderat Bliedersdorf sagte. Zusammen mit Tanja Cohrs und Heinrich Klensang stellte der Sprecher der Lenkungsgruppe den Stand der Planung vor.

Wie Feindt berichtete, trifft sich die Lenkungsgruppe (Sprecher: Hans-Jürgen Feindt und Dierk Heins) regelmäßig; ein Erfahrungsaustausch mit Agathenburg hat stattgefunden. Arbeitsgruppen (AG) mit engagierten Bürgern haben ihre Arbeit aufgenommen. Meinungsbildungsprozesse werden forciert, Richtungsentscheidungen müssten getroffen werden.

Wie Feindt ausführte, besteht der Anspruch, die gesamte Bevölkerung inklusive Kinder und Jugendliche an dem Dorfentwicklungsprojekt zu beteiligen, in dem es um Wohnkonzepte, Verkehrsberuhigung und Verkehrssicherheit, Verbesserung der Mobilität und Ausbau von Wegeverbindungen ebenso gehen soll wie um die touristische Nutzung des Auetals und die Zukunft des Baggersees.

Erste Ergebnisse präsentiert die AG „Gemeinschaftszentrum“ (Sprecher: Tanja Cohrs und Hans Osterholz). Entschieden sei schon, die beiden Schul-Standorte zu einer Ganztagsschule mit Mensa, Hort und Sporthalle, eingebettet in ein Gemeinschafts- oder Bürgerzentrum, zusammenzuführen – im und am Freizeitpark in Nottensdorf oder bei den Sportanlagen Am Dohrenblick an der Nottensdorfer Straße in Bliedersdorf. Die Ergebnisse der Fragebogenaktion mit Bürgern und Vereinen zum Thema Schul-Standort sind ausgewertet: Von Eltern wird ein offenes Ganztagsangebot mit Verpflegung sowie eine Ferienbetreuung gewünscht; 90 Prozent der Eltern möchten, dass die Schule im eigenen Ort bleibt. Diskutiert wird, was dann aus den Schulgebäuden und den Dorfgemeinschaftshäusern wird. Die Kapazitäten sind zurzeit ausgelastet, eine Zwei-Feld-Sporthalle wäre nötig. Nun geht es darum, Ideen für das Bürgerzentrum mit der integrierten Ganztagsschule als Treffpunkt etwa mit Café, Jugendraum, Bücherei, Post, Packstation, Bankautomat, Ausstellungen, Werkstätten und Einrichtungen für eine gesundheitliche Versorgung zu entwickeln. Zwei Untergruppen haben sich inzwischen gebildet, die sich am Mittwoch, 2. Mai, 19 Uhr, treffen. In einer Untergruppe werden Konsequenzen aus der Umfrage-Auswertung gezogen, in der zweiten Ideen für das Bürgerzentrum als Bindeglied zwischen den beiden Dörfern entwickelt. Interessierte Bürger sind zur Mitarbeit aufgerufen; sie können sich mit Wünschen und Anregungen einbringen. Überlegt wird, die Standort-Frage durch einen unabhängigen Sachverständigen klären zu lassen; die Entscheidung liegt bei der Samtgemeinde Horneburg.

Die Lenkungsgruppe hat beschlossen, dass die Themen Verkehr, Verkehrswege und Verkehrssicherheit in einer eigenständigen Arbeitsgruppe behandelt werden sollen. Die AG „Verkehr/Verkehrswege/Verkehrssicherheit“ wird zurzeit gegründet. Neben der Anbindung des Bereichs Schule, Sportanlagen und Bürgerzentrum wird ein Thema die mögliche Verschwenkung der Landesstraße 130 sein, wie im Regionalen Raumordnungsprogramm des Landkreises und im Flächennutzungsplan der Samtgemeinde vorgesehen.

Gegründet wurde eine AG „Grün“ (Sprecher: Tobias Terne). Bürger sind auch hier zur Mitarbeit aufgerufen. Die AG will sich unter anderem um den Baumbestand und Wiederanpflanzungen von Bäumen kümmern. Werner Heidenreich, der sich in Bliedersdorf seit längerem für den Erhalt der Straßenbäume einsetzt, kündigte an, in der Arbeitsgruppe mitarbeiten zu wollen.

Auch die AG „Bliedersdorf Zentrum“ (Sprecher: Andreas Arndt) hat ihre Arbeit aufgenommen. Um die Entwicklung des Dorfzentrums geht es hier, um Konzepte für eine Weiter- oder Umnutzung der Einrichtungen in der Dorfmitte – Dorfgemeinschaftshaus, Schule, Sportplatz und Skaterbahn. Erste Entwürfe von Bürgern liegen als Diskussionsgrundlage vor. Das Dorfgemeinschaftshaus soll generell Bestand haben, möglicherweise wird es Veränderungen in der funktionalen Ausrichtung geben. Seniorengerechtes Wohnen im Umfeld ist eine Zielperspektive.

Auch bei der AG „Grund- und Nahversorgung“ (Sprecher: Heinrich Klensang und Hartmut Huber) können sich Bürger einbringen. Eine AG „Neue Medien“ und eine AG „Baggersee“ sollen noch gegründet werden.

Infos zum Projekt Dorfentwicklung

Antragsteller: Gemeinden Bliedersdorf und Nottensdorf, unterstützt durch die Verwaltung der Samtgemeinde Horneburg, gesteuert durch die beiden Bürgermeister Tobias Terne (Bliedersdorf) und Dierk Heins (Nottensdorf), die Räte und Lenkungsgruppe, begleitet durch Arbeitsgruppen, Dorfwerkstätten und interessierte Bürger.

Begleitung: Planungsbüro „Mensch und Region“ aus Hannover.

Förderung: Land Niedersachsen, Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL).

Info: www.bliedersdorf.de, www.nottensdorf.de, www.noblie.de.


This document maintained by Hans-Jürgen Feindt dorfentwicklung@bliedersdorf.de
Material Copyright © 2018 by Hans-Jürgen Feindt