Bliedersdorf und Nottensdorf sind l(i)ebenswert - und sollen es auch bleiben!

- Lenkungsgruppe traf sich am 20.02.2018 in Bliedersdorf -

 

Unter der Leitung von Dierk Heins und Hans-Jürgen Feindt traf sich die Lenkungsgruppe im Projekt "Dorfentwicklung NoBlie" am 20.02.2018 zu ihrer ersten Sitzung nach der Antragsstellung im vorigen August.

Ein Hauptpunkt war der Erfahrungsbericht von Thilo Jungnickel, Arbeitskreissprecher eines bereits laufenden Dorferneuerungsprojektes in der Nachbargemeinde Agathenburg. Seit 2011/2012 sind dort viele engagierte Bürger dabei, die zu Beginn des Projektes in einem Dorfentwicklungsplan definierten Ziele in die Tat umzusetzen. Herr Jungnickel machte deutlich, dass nach dem positiven Bescheid und damit der generellen Aufnahme in das Förderprogramm allein die Erarbeitung des Dorfentwicklungplanes beinahe ein ganzes Jahr in Anspruch genommen hat. Jungnickel wörtlich: "Schnellschüsse wird es nicht geben!" Man habe sich in Agathenburg schwerpunktmäßig auf fünf große Themenbereiche konzentriert und wiederum fünf Arbeitsgruppen gebildet, in denen zeitweise über 70 Bürgerinnen und Bürger mitgearbeitet hätten, so Thilo Jungnickel weiter. Parallel entwickelte man Leitziele als Richtschnur für das Handeln. In 2018 soll eine Verlängerung des Projektes beantragt werden.

Folgende Arbeitskreise kümmern sich in Agathenburg um die Entwicklung des Dorfes:

  • AG Siedlungsentwicklung, Dorfmitte und innerörtlicher Verkehr
  • AG Dorfgemeinschaft / Dorfzentrum
  • AG Grün im Dorf und der Landschaft
  • AG Bahnhofsumfeld und Wege ins Dorf
  • AG Marketing, Tourismus und Kultur

Unsere Lenkungsgruppe vereinbarte mit Thilo Jungnickel für die Zukunft einen weiteren Gedanken- und Erfahrungsaustausch und bedankte sich für den Vortrag mit viel Applaus


Auch der Zwischenbericht aus der AG "Gemeinschaftszentrum" von Tanja Cohrs und Hans Osterholz gehörte zu den Höhepunkten der Lenkungsgruppensitzung. Beide AG-Sprecher präsentierten die bisherigen Ergebnisse der AG-Arbeit und berichteten über eine kurz zuvor gestartete Fragebogenaktion an alle Haushalte. Hier sollen die Anforderungen und Wünsche an eine neue Ganztagsschule erfragt werden. Außerdem werden alle Vereine in den beiden Gemeinden mit einem gesonderten Fragebogen nach ihren Anforderungen an das neue Gemeinschaftszentrum gefragt und zusätzlich gebeten, auch Entwicklungspotenziale der Vereine selbst und mögliche Koopeerationsangebote an die integrierte, neue Ganztagsschule zu benennen.

Tanja Cohrs und Hans Osterholz erläuterten auch die Gründe für einen in das Gemeinschaftszentrum zu integrierenden Schulneubau:

  • Schaffung eines einzigen, gemeinsamen Schulstandortes
  • Stark und mit hohem Aufwand sanierungsbedürftige Schulen in beiden Gemeinden
  • Realisierung einer Ganztagsbetreuung für die Kinder
  • Die Schule könnte im Rahmen eines Gemeinschaftszentrums aus Mehrzweckhalle/Sporthalle und weiteren (Kommunikations-) Räumen entstehen

Die Gemeinde Bliedersdorf hat zwischenzeitlich bereits auf den Standort im Dorfzentrum an der bisherigen Schule, dem jetzigen Dorfgemeinschaftshaus verzichtet, da hier vermutlich nicht die erforderlichen Bedingungen zu realisieren sind. Es sind noch folgende Standorte im Gespräch:

  • Im und am Freizeitpark in Nottensdorf
  • Bei den Sportanlagen "Am Dohrenblick" an der Nottensdorfer Straße in Bliedersdorf

In Nottensdorf hat die Gemeinde die Bauverwaltung der Samtgemeinde gebeten, vorhandene Bausubstanz(en) in der Freizeitanlage auf Nutzung für eine Sporthalle zu prüfen. Gleiches gilt für die Einrichtung einer Mensa u. a. für den Schulbetrieb. Vertreter der Gemeinde Bliedersdorf haben bereits erste Gespräche über einen möglichen, zusätzlichen Flächenerwerb geführt, um neben der Ganztagsschule den beiden Sportvereinen auch die notwendigen Sportanlagen und Spielfelder verfügbar machen zu können.

Einige Mitglieder der Lenkungsgruppe machten noch einmal ihre Erwartungshaltung deutlich, dass Ziel der Projektarbeit sein müsse, ein Gemeinschaftszentrum zu planen, das Ganztagsschule, Sporhalle, Sportanlagen sowie weitere Gemeinschaftsangebote integriert!

Nächste Schritte sind die Auswertung der Fragebögen und weitere Detailplanungen. Die Ergebnisse aus der Fragebogenaktion und die Verabredung auf weitere Schritte und Ziele werden in der nächsten AG-Sitzung am 04. April auf der Tagesordnung stehen.

Die Bürgermeister Dierk Heins und Tobias Terne sowie Lenkungsgruppensprecher Hans-Jürgen Feindt sagten den beiden AG-Sprechern sowie der gesamten Arbeitsgruppe zu, sie intensiv bei der weiteren Planungsarbeit zu unterstützen. Dieses gelte auch, so die Genannten, für möglicherweise erforderliche externe Hilfe durch Experten. Alle Teilnehmer dankten Tanja Cohrs und Hans Osterholz für ihre Zwischenbilanz!

Die anwesenden Bürgermeister sowie die gesamte Lenkungsgruppe hoben das große Engagement der AG "Gemeinschaftszentrum" hervor und dankten besonders Tanja Cohrs und Hans Osterholz für ihren Einsatz und die geleistete Arbeit!

 

Unter einem weiteren Punkt der Tagesordnung wurden einige Kurz-Infos mitgeteilt:

  • H.-J. Feindt zeigte noch einmal die Zeitachse des Projektes auf. Diese zeigt, dass es nach einem positivten Bescheid an die Erstellung eines Dorfentwicklungsplanes geht. Das wird vermutlich ein dreiviertel Jahr - wenn nicht sogar länger - in Anspruch nehmen.
  • T. Terne und H. v. Thaden informierten über eine neue, Bliedersdorf-interne Arbeitsgruppe "Bliedersdorf Zentrum", die sich mit den Konsequenzen aus den Auswirkungen der Planungen und des Standortes des neuen Gemeinschaftszentrums auf die heutigen Anlagen DGH, Schule, Sportplatz und Skateranlage im Dorfzentrum auseinandersetzt. (Anm.: Diese AG hat sich zwischenzeitlich am 28.02.2018 bereits konstituiert und erste Verabredungen getroffen).
  • Heinrich Klensang informiert darüber, dass die AG "Grund- und Nahversorgung" sich am 08.03.2018 zum ersten Mal treffen wird.
  • Die AG "Baggersee" hat sich noch nicht konstituiert. An einer Mitarbeit Interessierte sollen sich bitte melden. Mail: dorfentwicklung@bliedersdorf.de
  • Auch die AG "Neue Medien" hat sich ebenfalls noch nicht aufgestellt. Wer Lust an einer Mitarbeit hat, bitte unter folgender Mail melden: dorfentwicklung@bliedersdorf.de
  • Demnächst soll für einen Kreis von 10 bis 12 Teilnehmern ein Seminar zur Anwendung der Förderrichtlinien durchgeführt werden.
  • Vorschläge zur Einrichtung weiterer AGs gibt es nicht.

 

Die Lenkungsgruppe entschied, das Thema "Verbindungsstraße zwischen den beiden Gemeinden "Bliedersdorfer Weg <> Nottensdorfer Straße" einer gesonderten Arbeitsgruppe aufzutragen. Die Erneuerung dieser Straße und der Bau eines zusätzlichen Fuß- und Radweges sowie alle damit zusammenhängenden Verkehrssicherheitsaspekte sollen nicht auch noch in der AG "Gemeinschaftszentrum" behandelt werden. Vereinbart wurde auf Rat von Gunda Kiefaber (SG Horneburg) die Schaffung einer AG für die Themen "Verkehrswege/Verkehrssicherheit", die gemeindeübergreifend aktiv werden soll. Hier sollen auch Themen wie Wirtschaftswege sowie Rad- und Wanderwege beplant werden.

 

Lenkungsgruppenmitglied Reinhard Stupl aus Nottensdorf erläutert die seit langem bestehende Planung einer Verschwenkung der Landesstraße L 130. Er macht deutlich, dass diese Verlegung der Landesstraße bereits im Raumordnungsprogramm 2013 vorgesehen ist. Auch im Flächennutzungsplan der Samtgemeinde ist diese Planung enthalten. R. Stupl möchte, dass in unserem Projekt die Machbarkeit dieses Vorhabens untersucht und weitere Schritte eingeleitet werden. Unermauert von konkreten Daten über jüngste Geschwindigkeitsmessungen in diesem Bereich mach R. Stupl auch deutlich, dass es sich hier zusätzlich auch um ein Verkehrssicherheitsthema handelt, das sehr stark auch Schulkinder betrifft - egal wo der Schulstandort liegt! Nottensdorfs Bürgermeister Dierk Heins nimmt das Thema auf und wird die Fragen zunächst an einem "Runden Tisch" in kleinerer Runde erörtern.

 

Gunda Kiefaber, zuständige Sachbearbeiterin bei der Samtgemeinde Horneburg - Fachbereich 3, Bauen und Umwelt - erläuterte noch einmal detailliert die Aufgaben bei der Entwicklung eines Dorfentwicklungsplanes. Frau Kiefaber unterstützt den gesamten Projektverlauf aus dem Horneburger Rathaus heraus und hält die Verbindungen zum begleitenden Projekt-Büro und zu den Fördermittelgebern. Sie hat bereits große Erfahrungen durch andere Projektarbeit, unter anderem begleitet sie auch das Projekt in Agathenburg.

Zum Abschluss referieren die Bürgermeister Dierk Heins und Tobias Terne über Aktivitäten und Planungen in ihren Gemeinden.

Schwerpunkte in Nottensdorf:

  • Erhalt des dörflichen Charakters
  • Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung
  • Sicherung der ärztlichen Grundversorgung, Nahversorgung und Gastronomie
  • Ausbau sicherer Schulwege für alle weiterführenden Schulen
  • Entwicklungen von weiteren Bau- und Gewerbegebieten, unter Prämisse des moderaten Wachstums mit Hilfe eines Stadtplaners
  • Umgestaltung des Schulgebäudes
  • Förderung des Personennahverkehrs (Bürgerbus)
  • Entwicklung eines Sport-, Tennis und Freizeitzentrums mit Sportplatz am Freizeitpark in einem energetischen Gesamtkonzept mit der Squash und Tennishalle und einer möglichen Grundschule

 


Schwerpunkte in Bliedersdorf:

  • A (Teilweiser) Verzicht auf bisherige DGH-Funktionen im Dorfzentrum
  • B (Teilweiser) Verzicht auf zentralen Sportplatz/Skateranlage im Dorfzentrum
  • C Verzicht auf bisherigen Schulstandort im Dorfzentrum Neu-Konzeption von A, B und C in Abstimmung mit AG „Gemeinschaftszentrum“
  • Neue Verbindungen/Schließen von Lücken bei Wirtschafts- und Wanderwegen
  • Ratsbeschluss 2017: Einführung Tempo 30! Entwicklung ganzheitliches Konzept für Verkehrssicherheit und Verkehrsberuhigung im Rahmen Dorfentwicklungsprojekt
  • Konzept/Stand: Neuer Dorfladen (s. dazu AG „Grund- und Nahversorgung)
  • Straßenbeleuchtung zwischen Bliedersdorf und dem Ortsteil Postmoor

 


This document maintained by Hans-Jürgen Feindt dorfentwicklung@bliedersdorf.de
Material Copyright © 2018 by Hans-Jürgen Feindt